Erfolg entsteht in der geistig-seelischen Dimension

  Psycho-Lyrik  -  Psychopathologie in Versen


Der Geist betritt ein neues Haus


DieJahre zieh´n vorbei am Leben,
die Zeit verfliegt im Schicksalslauf,
so groß der Wunsch davonzuschweben,
doch tun sich keine Türen auf.

Vorbei ist der Zenit des Lebens,
noch schwelt die Hoffnung in der Seele,
doch schwächer wird der Sinn des Strebens,
leiser sind die Selbstbefehle.

Die Haut wird welk, wie Laub am Baum,
der Herbst des Lebens geht zu Ende,
es hat sich nicht erfüllt der Traum,
von der erhofften Schicksalswende.

Der Winter naht, die Farben schwinden,
grau wird die Welt im Augenlicht,
zu spät die Hoffnung neu zu finden,
erloschen ist die Zuversicht.

Der Glanz der Augen ist gebrochen,
der Tod, er liest den Speicher aus,
die letzte Reise angebrochen,
der Geist betritt ein neues Haus.

HJV 2014




 

 


Nicht ohne dich

Ohne dich wär ich schon tot,
gefolgt dem Drang davon zu schweben,
aufgelöst im Abendrot,
hätt ich das ungeliebte Leben.

Ohne dich wär ich schon fort,
entschwunden in ein neues Leben,
im Traum erschien mir dieser Ort,
wo tiefer Frieden mir gegeben.

Ohne dich macht´s keinen Sinn,
das Schicksal zu ertragen,
nur du nimmst mich, so wie ich bin
und spürst mein Unbehagen.

Ohne dich kein Licht im Dunkeln,
du leuchtest schweigsam in Geduld,
ich spüre dieses innere Funkeln,
und steh so tief in deiner Schuld.

Ohne dich nur schwach die Hoffnung,
die in der Unruh ist verborgen,
durch deine tiefe Zuneigung,
verfliegen viele Sorgen.

Ohne dich kein Glück im Leben,
oft wächst es in der Dunkelheit,
falsch wär´s die Hoffnung aufzugeben,
Glück spät erblüht in Sinnlichkeit.

HJV 2014